Posts Tagged ‘reis’

köstliches süd-östliches

Montag, Februar 21st, 2011

neben einigen merkwürdigkeiten wie frittierten hühnerfüßen und diversen innereispezialitäten ist die chinesische küche hier in unsrer westlichen gesellschaft ja bekanntlich sehr beliebt. leider sind die weit verbreiteten china-restaurants meist gar nicht von chinesen geführt und obschon auch deren speisekarte viele leckereien anzubieten hat, sind einige typisch chinesischen gerichte dort selten oder gar nicht zu finden. da ich ja immer mal auf rezeptrecherche gehe, um altbekannte zutaten auf neue weise zu kombinieren (trotz eigenkreativität sind tipps von außen immer nützlich), bin ich nun in der glücklichen lage hier ein spektakulär leckeres gericht feil zu bieten, das eine typisch chinesische fleischzubereitung, char siu aufgreift und mit leckerem gemüse kombiniert. der einzige nachteil an dieser zubereitung ist, daß man das fleisch über nacht im kühlschrank marinieren lassen muss, um das optimale ergebnis zu erzielen.
es folgt nun hier rezept 32:char siu lende auf pak choi gemüse

Char Siu mit Pak Choi

Char Siu mit Pak Choi

zutaten (für 2 portionen):
1/2 schweinelende (ca. 250g)
3 köpfe baby pak choi
1 milde, rote, peperoni
50g bambussprossen
50g cashew kerne
120g basmatireis
2 knoblauchzehen
1 frühlingszwiebel
1 große möhre
1 kleine ingwerknolle
100ml sojasoße
3 EL brauner zucker
4cl Sherry, trocken
1/2 tl fünf-gewürze-pulver
4 EL honig
salz, glutamat, reisessig, kartoffelstärke, butterschmalz
zubereitung:
(als kleine anmerkung vorweg – das ganze lässt sich auch prima mit anderem fleisch, z.b. hähnchenbrust oder auch festem fisch zubereiten, man muss dann allerdings beim ofengaren drauf achten, daß das ergebnis nicht zu trocken wird. pak choi ist auch nicht immer zu haben, ein passabler ersatz ist das dicke ende eines chinakohls. immerhin sind die beiden auch verwandte. beliebige gemüseergänzungen sind natürlich ebenso erlaubt)
am vorabend die lende in einen gefrierbeutel legen. ingwer, eine knoblauchzehe und den weißen teil der frühlingszwiebel fein hacken, zusammen mit sojasoße, sherry, dem fünf-gewürze-pulver, braunem zucker und 1 EL honig in den beutel geben, gut durchmischen. den beutel so verschließen, daß möglichst keine luft darin verbleibt und das fleisch rundherum von der marinade umgeben ist, im kühlschrank marinieren lassen.
am tag der zubereitung nebenbei den reis nach packungsanleitung zubereiten und warmhalten(ich habe mir inzwischen einen kleinen reiskocher zugelegt – perfekter reis ohne arbeit, das möchte ich nicht mehr missen). das fleisch aus der marinade auf einen teller platzieren, daran klebende gemüsestücke wieder in die marinade zurückgeben. in einer kleinen schüssel 3 EL honig mit 1 EL der marinade verrühren, den ofen auf 230°c heizen (keine umluft!). dabei den ofenrost in der mitte des ofens einschieben, ein backblech als tropffänger eine etage darunter, auf das bakcblech 1/2 cm wasser geben. das verhindert das abtropfende marinade anbrennt und ein unangenehmes aroma verbreitet. pak choi in daumendicke stücke, die peperoni in streifen schneiden. wer keine milden peperoni finden kann, nimmt roten paprika. die restliche frühlingszwiebel in grobe ringe, den knoblauch und die möre in dünne scheiben schneiden. das fleisch mit der honigmarinade dünn bepinseln und auf den rost geben – vorsicht, heißer wasserdampf. die lende sollte je nach dicke zwischen 15 und 20 minuten im rohr bleiben. nach der hälfte und kurz vor ende der garzeit nochmals mit marinade bepinseln. nach ende der garzeit auf einen warmen teller geben und mit alufolie abdecken. im wok oder einer hohen pfanne 1 EL butterschmalz heiß werden lassen, die cashewkerne zuerst zugeben. wenn diese leicht gebräunt sind, das restliche gemüse zugeben, unter rühren anbraten. den rest der fleischmarinade durch ein sieb geben und mit wasser auf die doppelte menge verdünnen. etwa 1 TL salz, 1/2 TL glutamat und 2 EL essig sowie 1 TL kartoffelstärke unterrühren. wenn das gemüse gebräunt ist, hitze reduzieren und marinade unterrühren. wenn die flüssigkeit leicht angedickt ist, ganz vom herd nehmen. das fleisch jetzt in dünne scheiben schneiden, mit reis auf dem gemüse anrichten, mit sambal oelek und sojasoße zum individuellen abschmecken servieren, schmecken lassen.