Archive for the ‘ITismus’ Category

to protect the free internet

Freitag, Juli 5th, 2013

Member of The Internet Defense League

to scroll or not to scroll, that’s the question

Donnerstag, August 11th, 2011




(english version below)
schon seit gut drei jahren bin ich im besitz eines inzwischen so nicht mehr erhältlichen IBM UltraNav Keyboards mit Trackpoint. der ärger begann aber erst, als ich versuchte, dieses an einem dell precission 4400 laptop zu betreiben, der selber auch einen trackpoint besitzt. das scrolling per mitteltaste funktionierte einfach nicht mehr richtig. nach viel bastelei mit dem synaptics treiber lief es wieder einigermaßen unter windows xp, der umstieg zu windows 7 brachte jedoch neue schwierigkeiten. unter anderem versagte das scrolling gerade in meinem haupt-arbeitsmittel, dem visual studio. die lösung für das ganze scrolling-dilemma enteckte ich gestern eher zufällig auf einem “inoffiziellen mirror” von simans.net. dort findet man zum download das kleine progrämmchen marble scroll, daß eigentlich dafür gedacht ist, das scrolling für trackballgeräte zu ermöglichen. wie sich zeigte, funktioniert das aber auch erstklassig (selbst unter windows 7 64-bit) für den trackpoint meines keyboards. wichtig ist nur, daß man das scrolling des synaptics-treibers komplett dekativiert (systemsteuerung->maus->ultra nav tab->trackpoint-einstellungen->funktion “blättern” oder “vergrößern”->keine der beiden) und marble scroll wie auf dem eingefügten bild konfiguriert. ich hoffe das hilft dem einen oder anderen, der ebenfalls mit dem UltraNav keyboard kämpft und von lenovo keine unterstützung mehr erwartet.

(english version)
more than three years I am the lucky owner of an IBM UltraNav keyboard with trackpoint, a model no longer available on the market. the real trouble started, when I tried to connect it to a dell precission 4400 laptop, which itself also has a TrackPoint. the middle button scrolling simply did not work properly. after much tinkering with the synaptics driver I got it working to some extent at least under windows xp. switching to windows 7, however, led to new difficulties. worst of it – the scrolling just failed in my ever-day working environemnt, the visual studio. yesterday, just by chance, I stubled over the solution for the whole scrolling dilemma, when I found simans.net. there you can find little tray-tool called marble scroll, that was originally designed to enable scrolling for trackball devices. fortunately it also works perfectly for my TrackPoint keyboard (even with windows 7 64-bit and in elevated programs). it is only important to disable the scrolling of the Synaptics driver completely(Control Panel-> Mouse-> ultra nav-tab> TrackPoint settings-> function “scroll” or “zoom” -> neither)and configure
marble scroll as shown on the image.
I hope this helps anyone besides me, who is also struggling with the keyboard and UltraNav and has given up to wait for any support by Lenovo.

T43 desktop anzeigen windows 7 – vol. 2

Freitag, Juli 2nd, 2010

nachdem ich neulich schon einmal ein paar “tricks” gezeigt habe, um die beim thinkpad fehlende windows-taste zu emulieren, möchte ich die gelegenheit nutzen, eine zweite, meiner ansicht nach wesentlich elegantere methode anzubringen. es gibt in der windows registry nämlich einen “hack”, der es ermöglicht, das mapping von tastaturcodes zu ändern. bedeutet: schon auf einer tieferen schicht im betriebssystem werden die von der tastatur gesendeten signale ausgetauscht. da das basteln in der registry natürlich ein wenig müßig ist und sich randy rants das gleiche gedacht hat, hat er freundlicherweise das tool sharpkeys gebaut, mit dem man genz leicht tastaturmappings ändern kann. dazu einfach die anwendung runterladen, auspacken und als administrator starten. dort auf “add” klicken um ein neues mapping anzulegen. jetzt die spannende frage, welche taste soll ich umlegen? das “e” wäre wohl eine schlechte wahl. ma sollte eine möglichst selten verwendete aber trotzdem gut erreichbare taste wählen. dazu unter der linken liste “type key” klicken und die umzustellende taste drücken. leider erkennt das tool die “browser blättern” tasten über den cursortasten nicht, aber eine andere taste, die ich in den letzten jahren glaube ich nie eingesetzt habe schreit geradezu nach neubelegung. die caps-lock taste über der linken shift taste. ganz ehrlich, wer schriebt schon seitenweise in großbuchstaben (naja, wenn man nicht grad am C64-emulator sitzt)? deshalb schnell auf caps lock gedrückt und sich dann der rechten spalte zugewandt. da ergibt sich nun ein problem, denn die nicht vorhandene windows-taste kann man natürlich nicht einfach tippen. man muss sich also die mühe machen, die richtige taste aus der liste zu wählen. ums kurz zu machen: man findet sie unter “Special: Left Windows (0E_5B)”.
das einstellungsfenster mit OK schließen und dann “Write to Registry” klicken. um die neue einstelllung wirksam werden zu lassen, muss man sich nun noch neu anmelden und fertig. danach kann man getrost die strg-alt-XX verknüpfungen vom desktop fegen, denn die werden jetzt durch caps-lock-e, caps-lock-l usw. ersetzt. eine andere wahl wäre die rechte ctrl-taste, auch die ist ja eher selten in benutzung, bzw. hat man da ja noch eine “backup” taste. auch eine tastenkombination ist möglich, aber aus meiner sicht nicht sinnvoll.
man kann mit dem tool natürlich auch den kollegen ärgern, der in der mittagspause seinen rechner nicht gesperrt hat und ihm die vokale auf der tastatur vertauschen, für solch destruktives verhalten gilt natürlich immer der satz von onkel ben – aus großer macht wächst große verantwortung. schönes wochenende!

sudowin – leider ein dokufail

Dienstag, Juni 29th, 2010

mit den neuen sicherheitsfeatures unter windows 7 kann man sich als normalbenutzer eigentlich ganz gut arrangieren. hin und wieder ein bestätigungsfenster zu klicken ist wirklich nicht zu viel verlangt, wenn es um die sicherheit geht. uac abzuschalten ist dann nun wirklich keine gute idee. für konsolenfetischisten ergibt sich aber das problem, daß selbst kleinste arbeitsschritte im falschen verzeichnis in die verzweiflung führen, da so einiges im dateisystem nur als admin erlaubt ist. man kann natürlich eine administratorkonsole öffnen, leider merkt man häufig erst zu spät, daß man eine solche hätte gebrauchen können, im dauereinsatz will man die ja auch nicht haben. zum glück hat sich jemand dazu gedanken gemacht und das nette tool sudowin ausgedacht, daß einem linux-kenner einen wohligen schauer über den rücken laufen lässt, wenn er plötzlich im microsoftschen kommandointerpreter sudo notepad oder ähnliches formulieren kann. zusätzlich kommt mit sudowin ein explorer-kontextmenüeintrag, mit dem man auch andere arbeiten grafischer natur “sudoen” kann. einziges problem an der gut gelungenen software ist die rattenschlechte, weil weder bei sourceforge noch im programmordner auffindbare nutzerdoku. in der readme.txt steht lapidar “doku siehe sourceforge”. leider ist auch da nicht viel zu finden, es sei denn, mann erwischt den richtigen forumsbeitrag. offenbar gibt es die onlinepräsenz mit der doku nicht mehr, aber einmal mehr helfen hier die kollegen von archive.org mit ihrer immer wieder beeindruckenden wayback machine und man kann die doku hier nachlesen. für schnell-wissen-wollende sei hier nur angemerkt, nach der installation findet man in der computerverwaltung eine neue nutzergruppe namens “Sudoers” – leider trägt der installer den aktuellen account nicht automatisch ein, so daß man sich selbst noch dieser gruppe hinzufügen muss. hat man dann noch den ordner mit dem komandozeilentool zur umgebungsvariable PATH hinzugefügt, flutscht die software nach einer erneuten anmeldung primstens.

T43 desktop anzeigen in windows 7

Sonntag, Mai 9th, 2010

mein geliebtes T43 läuft seit nunmehr zwei wochen mit dem neusten machwerk von microsoft und ich bin begeistert. inzwischen habe ich mich auch an die bunte aero-oberfläche gewöhnt, was mich selbst ein wenig wundert,bin ich doch was gui angeht eher der purist. ein problem blieb jedoch, wer selbst ein thinkpad dieses alters hat wird wissen, es gibt keine windows-taste und die nette funktion Windows-D zum anzeigen des desktops ist somit nicht verfügbar. man kann natürlich durch klicken rechts unten in der taskbar das gleiche erreichen, aber es geht doch nichts über shortcuts. unter windows xp konnte man dem taskbar-icon einfach ein tastenkürzel zuweisen, das geht bei windows 7 leider nicht. folgender trick hilft dann dennoch flink platz auf dem bildschirm zu schaffen. man lege dazu mit dem notepad eine datei namens “desktop.scf” an beliebiger stelle an und schreibe folgenden inhalt hinein:

[Shell]
Command=2
IconFile=shell32.dll,34
[Taskbar]
Command=ToggleDesktop

die datei speichern und nun auf dem desktop eine neue verknüpfung anlegen, die auf diese datei zeit. der verknüpfung kann dann eine tastenkombination zugeordnet werden (siehe eigenschaften-dialog), bei mir ist es ctrl-alt-d und schon hat man wieder tastenmagie. selbiges hab ich auch mit der explorer-verknüpfung in der taskbar gemacht, die hört jetzt auf ctrl-alt-e.
ein letztes shortcut als Windows-L ersatz zum sperren der arbeitsstation erhält man, wenn man auf dem desktop eine neue verknüpfung anlegt und ihr bei “speicherort eingeben” die zeile

rundll32.exe user32.dll,LockWorkStation

eingibt und den assistenten beendet. ebenfalls mit einem tastenkürzel versehen, kann man den desktop auf tastendruck sperren. mir waren auch die desktop-icons standardmäßig zu groß, aber dafür reicht es schon, irgendwo auf den leeren desktop zu klicken und dann bei gedrückter ctrl-taste das mausrad zu drehen, die desktop-icons werden dann vergrößert oder verkleinert, ganz nach gusto.  mit diesen kleinen tricks macht windows 7 gleich doppelt spaß!

schnell, schneller, ssd

Mittwoch, Januar 20th, 2010
32GB SSS

32GB SSS

schon in der woche nach weihnachten (gesundes neues übrigens noch) habe ich mein T43 mit einem brain-update auf maximale ausbaustufe – leider “nur” 2GiB ram, dafür doppelt so schnell wie der vorher verbaute beglückt. seit dem ist das arbeiten, gerade mit visual studio oder den einschlägigen bildbearbeitungstools wesentlich angenehmer geworden. leider ergab sich dann im neuen jahr ein ganz anderes problem. immer wieder meldete mir mein os, beim speichern von datei xy sei ein fehler aufgetreten. zunächst führte ich die meldung auf einen zu flink gezogenen usb-speicherriegel zurück, leider bekam ich die meldung vermehrt auch ohne irgendwelche hot-plug events ausgelöst zu haben. zu allem unglück war vom schreiben die wohl nicht ganz unbedeutende datei $Mft$ betroffen. ein auslesen der S.M.A.R.T daten meiner hochgeschätzten 60GB/7200rpm festplatte ergab dann das erschreckende ergebnis. der Reallocated Sector Count wieß einen beunruhigend hohen wert auf. das schlimmste befürchtend habe ich erst einmal ein sonderbackup eingeschoben und mich schweren herzens für iene neue festplatte entschieden. doch hier entstand das eigentliche problem. eine PATA festplatte mit mindestens 7200rpm zu kaufen war schon damals nicht ganz einfach, als ich das notebook bekam. heute sowas zu finden ist denkbarerweise noch schwieriger.
was also tun? eine langsamere platte kaufen? auch wenn die 320gb fassen kann? nein, plat brauche ich keinen, dafür habe ich externe speicher, aber speed will ich. immerhin ist mein notebook nicht mehr das jüngste, aber fürs programmieren surfen und filme kucken mehr als ausreichend. ich bin dann über eine festplatte gestolpert, die ich vor einem jahr schon einmal in der hand hatte, wenn auch damals im desktop-sektor. die SSDs von transcend.

benchmark festplatten

benchmark festplatten

auch wenn der gigabyte preis fast schon unverschämt hoch liegt, habe ich mich für eine solche 32GB platte entschieden. Zumal es halt ansonsten eh kaum möglich ist, eine PATA platte für meinen laptop zu finden. gestern ist das gute stück (siehe bild) nun endlich angekommen. ich habe dann flink meine windows-partition (von jeh her nur 28GB groß) auf die neue platte geschoben und war über die neue agilität meines systems enorm überrascht. nicht nur, daß sich die bootzeit auf ein drittel verkürzt, man kann beim auftauchen des windows-desktops sogar sofort losarbeiten. bisher konnte ich an diesem punkt noch mindestens anderthalb minuten dem rattern der leseköpfe lauschen, bevor an echtes arbeiten zu denken war. der zeitunterschied zwiwchen standby und ruhezustand ist kaum mehr erwähnenswert und allgemein läuft alles wesentlich flüssiger. das ist natürlich nur mehr oder weniger subjektiv, eine messung (man beachte, die ordinatenskalierung!) der rohen I/O-daten sagte mir dann aber endgültig, hier haste was gscheids gekauft.

leck mir doch die stirn!

Sonntag, Oktober 7th, 2007

ich kann mich noch genau daran erinnern – am 15.01. diesen jahres ging auch in deutschland der tv-sender comedy central auf sendung. statt einem von musikvideos unterbrochenen klingeltonsender endlich etwas mehr humor in der deutschen fernsehlandschaft. doch die freude währte nur kurz. denn schon gegen mittag wurde comedy central von meinem kabelnetzbetreiber abgeschaltet und statt dessen darf man sich auf diesem kanal jetzt an bloomberg tv ergötzen, dem wohl sinnlosesten fernsehsender, den ich kenne. die einzigen menschen, die daran interesse haben sind wohl leitende angestellte in der freien wirtschaft, die aber eh zu wenig freizeit haben, als daß sie sich stundenlang börsennews ansehen können. ich glaube auch kaum, daß sich der sender im kundenkreis vom fernseh-girrbach großer beliebtheit erfreut.
in den letzten kabelnews – dem vierteljährlich herausgegebenen informationsblatt meines betreibers wurde dann auch endgültig klargestellt, daß comedy central nicht eingespeist wird. es gibt da wohl finanzielle uneinigkeiten – komisch nur, daß in dresdner stadtteilen, die nicht von girrbach versorgt werden, comedy central ausgestrahlt wird.
zugegeben – das programmangebot auf cc ist nicht unbedingt berauschend, aber es gibt da doch die eine oder andere sendung, die ich gern sehe und auf jeden fall schau ich mir lieber ne zweitklassige comedysendung an anstatt richter sowieso oder anderes arbeitslosen-tv, man möge mir diesen ausdruck verzeihen.
seit gestern habe ich dann nun auch für andere nicht-empfänger eine lösung parat. auf zattoo.com kann man nach registrierung ein programm herunterladen, mit dem sich einige tv-sender (siehe bild) als stream anschauen lassen. die technik dahinter ist auch ziemlich interessant, soll hier aber nicht weiter beleuchtet werden. auf jeden fall ist damit endlich mein problem gelöst und ich kann wann immer ich will comedy central oder wenns mich total packt al-jazeera anschauen. und somit kann ich – um auf den titel dieses beitrags zurückzukommen – nur sagen: firma girrbach – :lmaa:!

prognose: kalt, aber trocken

Dienstag, Juni 12th, 2007

habe heute ein wenig im netz nach trockeneis gegoogelt und bin dabei über einen lustigen forenbeitrag gestolpert. haben da doch ein paar jungs ne overclocking-session

mit hilfe von gefrorenem kohlendioxid gestartet und dabei ein paar
witzige fotos gemacht. die ergebnisse der aktion sind auch nicht von
schlechten eltern, oder wer hat schon mal nen 5GHz pentium gesehen? :hrhrhr:
zum eigentlichen thema bin ich aber an unserer uni fündig geworden. der lehrstuhl kälte- und kryotechnik
bietet nämlich als dienstleistung trockeneispallets an. jetzt muß nur
noch der kollege dort antworten und mir mitteilen, was der spaß kosten
soll – ma schaun, was der sagt…