Archive for the ‘Basteln’ Category

T43 desktop anzeigen in windows 7

Sonntag, Mai 9th, 2010

mein geliebtes T43 läuft seit nunmehr zwei wochen mit dem neusten machwerk von microsoft und ich bin begeistert. inzwischen habe ich mich auch an die bunte aero-oberfläche gewöhnt, was mich selbst ein wenig wundert,bin ich doch was gui angeht eher der purist. ein problem blieb jedoch, wer selbst ein thinkpad dieses alters hat wird wissen, es gibt keine windows-taste und die nette funktion Windows-D zum anzeigen des desktops ist somit nicht verfügbar. man kann natürlich durch klicken rechts unten in der taskbar das gleiche erreichen, aber es geht doch nichts über shortcuts. unter windows xp konnte man dem taskbar-icon einfach ein tastenkürzel zuweisen, das geht bei windows 7 leider nicht. folgender trick hilft dann dennoch flink platz auf dem bildschirm zu schaffen. man lege dazu mit dem notepad eine datei namens “desktop.scf” an beliebiger stelle an und schreibe folgenden inhalt hinein:

[Shell]
Command=2
IconFile=shell32.dll,34
[Taskbar]
Command=ToggleDesktop

die datei speichern und nun auf dem desktop eine neue verknüpfung anlegen, die auf diese datei zeit. der verknüpfung kann dann eine tastenkombination zugeordnet werden (siehe eigenschaften-dialog), bei mir ist es ctrl-alt-d und schon hat man wieder tastenmagie. selbiges hab ich auch mit der explorer-verknüpfung in der taskbar gemacht, die hört jetzt auf ctrl-alt-e.
ein letztes shortcut als Windows-L ersatz zum sperren der arbeitsstation erhält man, wenn man auf dem desktop eine neue verknüpfung anlegt und ihr bei “speicherort eingeben” die zeile

rundll32.exe user32.dll,LockWorkStation

eingibt und den assistenten beendet. ebenfalls mit einem tastenkürzel versehen, kann man den desktop auf tastendruck sperren. mir waren auch die desktop-icons standardmäßig zu groß, aber dafür reicht es schon, irgendwo auf den leeren desktop zu klicken und dann bei gedrückter ctrl-taste das mausrad zu drehen, die desktop-icons werden dann vergrößert oder verkleinert, ganz nach gusto.  mit diesen kleinen tricks macht windows 7 gleich doppelt spaß!

SRAM-7 neu eingestellt

Samstag, April 17th, 2010

in letzter zeit hatte ich wachsende probleme mit meiner sram-7 nabenschaltung. die gänge sprangen immer wieder raus und einige ließen sich gar nicht mehr einstellen, ohne den schaltgriff festzuhalten. natürlich extrem störend beim radeln. grund des debakels: der bowdenzug  oder din-gerecht das zugseil muss sich gedehnt haben, die einstellung stimmte nicht mehr. laut bedienungsanleitung muss man nun die schaltung von gang 5 in gang 4 schalten und dann laut o-ton sram: markierung durch verdrehen der einstellschraube zur deckung bringen. keine sehr präzise beschreibung und leider war die abweichung so groß, daß die einstellschraube schon übersprang bevor die deckung (siehe unten) erreicht war. mir blieb also nix weiter übrig, als das ganze teil nach anleitung (für laien natürlich grenzwertig unverständlich) auseinanderzunehmen und den seilzug zu kürzen.
da die sram-anleitung so schlecht und unverständlich war, hier nun meine anleitung zum nachstellen der sram-7:

Werkezuge

Bild 0

benötigtes werkzeug (siehe bild 0):
kreuzschlitzschraubendreher größe 0
inbus (innensechskant)schlüssel größe H2.5
nuss 7mm

ich habe für die arbeiten einen schraubendrehergriff mit bithalter verwendet und die einzelnen werkzeuge aus dem bitkasten gefischt. außerdem habe ich anstelle der nuss einen kleinen schraubstock verwendet, der flink von der werkbank abgebaut war. ich möchte davon abraten, die nuss durch eine kombizange zu ersetzen, da dies möglicherweise zur beschädigung der einzelteile führt.

schritt 0: feststellen ob demontage notwendig und abschätzen der einstellabweichung

Clickbox

Bild 1

schaltung von gang 5 in gang 4 schalten (unbedingt in diese richtung,von 3 nach 4 klappt nicht!), einstellschraube (bild 2) der clickbox (also der plastikkasten in dem der seilzug  vom schaltgriff endet, siehe bild 1) gegen den uhrzeigersinn lose drehen. in bild 2 ist dazu auch die sogenannte einstellmarkierung zu sehen, ein strich auf dem durchsichtigen deckel der clickbox. um die schaltung richtig einzustellen, muss die nut in dem darunter liegenden roten fünfeckigen plastestück mit dem strich auf dem deckel übereinstimmen (also nicht wie im bild, da ist keine deckung erreicht, bitte nicht durcheinanderbringen). sollte dabei wie bei mir das problem auftreten, daß die einstellschraube schon komplett vom gewinde gedreht ist,ohne daß die deckung erreicht ist, ist eine neue einstellung des zugseils notwendig. um abzuschätzen, wie weit das zugseil nachgestellt werden muss, jetzt vorsichtig die einstellschraube von der klickbox wegziehen (geht relativ schwer, trotzdem nicht ruckartig ziehen, sondern langsam und gleichmäßig), bis die nut mit der markierung übereinstimmt. bei mir musste ich das zugseil ca. 3 milimeter weit herausziehen. um diesen wert muss der seilzug nacher nachgestellt werden. also merken!

schritt 1: demontage der clickbox

Clickbox demontiert

Bild 2

ALS NÄCHSTES UNBEDINGT IN DEN 1. GANG SCHALTEN, da die schaltung sonst hinterher nicht mehr richtig arbeitet. GANZ WICHTIG!!
erst danach die rändelschraube locker drehen, nicht ganz rausschrauben. die clickbox kann jetzt abgezogen werden. wenn das nicht leicht geht, ist die rändelschraube wohl noch zu fest angezogen. danach am besten den seilzug aus den halterungen weiter vorn am rahmen fädeln, da hat man für die arbeiten mehr spielraum.
schritt 2: deckel demontieren und seilzug entspannen
einstellschraube (technisch gesehen eigentlich eine mutter) sollte ja noch ganz lose sein, bitte nochmals nachprüfen. die gehäuseschraube rausdrehen und gut aufbewahren. jetzt die einstellschraube etwas zurückziehen und den durchsichtigen plastikdeckel abheben. ACHTUNG!! der seilzug steht unter spannung, soll heißen, wenn der deckel weg ist, muss der seilzug vorsichtig entspannt werden (ungefähr eine umdrehung der halterung in der clickbox), sonst schneppst es!
schritt 3: seilzug nachstellen

Clickbox ohne Deckel

Bild 3

in bild 3 ist der seilzug entspannt und man kann das klemmstück (messingfarbener sechskant in dem das zugseil eingespannt ist) aus dem roten plastestück in der mitte des aufnahmezylinders herausholen, indem man vorsichtig am seilzug nach oben zieht. in bild 4 sieht man das lose klemmstück mit eingespanntem seilzug. jetzt beginnt die eigentliche einstellarbeit. den sechskant in der nuss oder wie ich im schraubstock fixieren, mit dem inbusschlüssel die schraube im klemmstück locker drehen, nicht rausschrauben, verlustgefahr! jetzt den seilzug um den in schritt 0 festgestellten weg (bei mir 3 mm)  weiter durch das klemmstück schieben.

Klemmstück mit Seilzug

Bild 4

die richtung habe ich sicherheitshalber auf dem bild mit angegeben. die schraube wieder ordendlich festziehen, das klemmstück in die klickbox stecken, richtung des seilzugs beachten!

schritt 4: clickbox spannen und deckel montieren
jetzt wird es etwas kniffelig. beim zusammensetzen muss die klickbox wieder gespannt werden, das bedeutet, der seilzug wird in die vorgesehene vertiefung im aufnahmezylinder der clickbox gelegt (gegen den uhrzeigersinn) und unter spannung so weit nach rechts gezogen (am besten, indem man die einstellschraube als griff benutzt, bis die einstellschraube wieder hinten über das gehäuse der clickbox ragt. aufpassen, das der seilzug dabei nicht aus dem aufnahmezylinder springt. jetzt den deckel wieder auflegen und die einstellschraube ein wenig festziehen. der deckel muss in seiner fassung liegen, sonst klappt das nicht. dann die gehäuseschraube am deckel wieder einsetzen und festziehen.

schritt 5: montage der clickbox und einstellung der schaltung
nachdem der schwierige teil nun geschafft ist, die clickbox wieder vorsichtig auf die hinterradachse schieben. dabei beachten, daß die nase an dem roten plastestück auf der achse in die nut in der clickbox passen muss. jetzt die rändelschraube anziehen und den sitz der clickbox prüfen. sie ist nach oben und unten drehbar, darf aber nicht lose sitzen oder wackeln. mit der einstellschraube den seilzug so spannen, daß die nut im aufnahmezylinder mit der einstellmarkierung auf dem deckel der clickbox überienstimmen. vorsichtig eine probefahrt unternehmenund durch alle gänge einzeln rauf und runter schalten, auch mal mit etwas mehr kraft prüfen, daß die gänge beim treten nicht rausspringen, eventuell an der einstellschraube nachjustieren.
die arbeit dauerte bei mir insgesamt ca. 35 minuten und sollte eigentlich von jedem, der schon mal einen fahrradschlauch gewechselt hat, zu meistern sein. sollte die schaltung auch nach der neuen einstellung nicht richtig gehen, bleibt nur der weg zum profi. den sollte man dann auch gehen, da eine schelcht eingestellte nabenschaltung zu bösen stürzen führen kann, wenn man bei hoher geschwindigkeit plötzlich ins leere tritt. ich hoffe daß dies keinem passiert und wünsche fröhliches radeln!

PS: ich entschuldige mich für die schmutzigen fingernägel :-)

schnell, schneller, ssd

Mittwoch, Januar 20th, 2010
32GB SSS

32GB SSS

schon in der woche nach weihnachten (gesundes neues übrigens noch) habe ich mein T43 mit einem brain-update auf maximale ausbaustufe – leider “nur” 2GiB ram, dafür doppelt so schnell wie der vorher verbaute beglückt. seit dem ist das arbeiten, gerade mit visual studio oder den einschlägigen bildbearbeitungstools wesentlich angenehmer geworden. leider ergab sich dann im neuen jahr ein ganz anderes problem. immer wieder meldete mir mein os, beim speichern von datei xy sei ein fehler aufgetreten. zunächst führte ich die meldung auf einen zu flink gezogenen usb-speicherriegel zurück, leider bekam ich die meldung vermehrt auch ohne irgendwelche hot-plug events ausgelöst zu haben. zu allem unglück war vom schreiben die wohl nicht ganz unbedeutende datei $Mft$ betroffen. ein auslesen der S.M.A.R.T daten meiner hochgeschätzten 60GB/7200rpm festplatte ergab dann das erschreckende ergebnis. der Reallocated Sector Count wieß einen beunruhigend hohen wert auf. das schlimmste befürchtend habe ich erst einmal ein sonderbackup eingeschoben und mich schweren herzens für iene neue festplatte entschieden. doch hier entstand das eigentliche problem. eine PATA festplatte mit mindestens 7200rpm zu kaufen war schon damals nicht ganz einfach, als ich das notebook bekam. heute sowas zu finden ist denkbarerweise noch schwieriger.
was also tun? eine langsamere platte kaufen? auch wenn die 320gb fassen kann? nein, plat brauche ich keinen, dafür habe ich externe speicher, aber speed will ich. immerhin ist mein notebook nicht mehr das jüngste, aber fürs programmieren surfen und filme kucken mehr als ausreichend. ich bin dann über eine festplatte gestolpert, die ich vor einem jahr schon einmal in der hand hatte, wenn auch damals im desktop-sektor. die SSDs von transcend.

benchmark festplatten

benchmark festplatten

auch wenn der gigabyte preis fast schon unverschämt hoch liegt, habe ich mich für eine solche 32GB platte entschieden. Zumal es halt ansonsten eh kaum möglich ist, eine PATA platte für meinen laptop zu finden. gestern ist das gute stück (siehe bild) nun endlich angekommen. ich habe dann flink meine windows-partition (von jeh her nur 28GB groß) auf die neue platte geschoben und war über die neue agilität meines systems enorm überrascht. nicht nur, daß sich die bootzeit auf ein drittel verkürzt, man kann beim auftauchen des windows-desktops sogar sofort losarbeiten. bisher konnte ich an diesem punkt noch mindestens anderthalb minuten dem rattern der leseköpfe lauschen, bevor an echtes arbeiten zu denken war. der zeitunterschied zwiwchen standby und ruhezustand ist kaum mehr erwähnenswert und allgemein läuft alles wesentlich flüssiger. das ist natürlich nur mehr oder weniger subjektiv, eine messung (man beachte, die ordinatenskalierung!) der rohen I/O-daten sagte mir dann aber endgültig, hier haste was gscheids gekauft.

schmetterlinge im bauch

Mittwoch, Dezember 9th, 2009
butterfly

avr butterfly

welch erfolgserlebnis! nachdem mein butterfly nun fast ein halbes jahr unbenutzt im umzugskarton lag, hatte ich mir letzte woche fest vorgenommen, das teil endlich mal in betrieb zu nehmen. also neben dem allsonntäglichen gemüsekauf im hauptbahnhof einen abstecher zum conrad gemacht, der dank adventssonntag geöffnet war. dort dann schnell ne d-sub buchse und ein paar – ich zitiere “steckbuchse mit litze 2 polig” eingepackt und auf dem weg zu kasse gleich noch eine günstige lötstation erspäht. mit dem equipment dann zuhause ein bißchen gefrickelt und :tada: schon nach einer halben stunde hatte ich seriellen kontakt zum butterfly. angespornt durch diesen erfolg hab ich dann gleich den kaufrausch fortgesetzt und mir einen rs232-usb-adapter online bestellt, da mein T43p im gegensatz zum T30 meiner freundin keinen seriellen anschluss am gehäuse hat. sobald der adapter bei mir eintrudelt, kann ich dann endlich eigene software auf den avr pappen und mein lang ersehntes werk in angriff nehmen- im bald anstehenden jahresendurlaub wird isch dafür sicher die iene oder andere minute finden – details zu meinen bastelplänen folgen später.

prognose: kalt, aber trocken

Dienstag, Juni 12th, 2007

habe heute ein wenig im netz nach trockeneis gegoogelt und bin dabei über einen lustigen forenbeitrag gestolpert. haben da doch ein paar jungs ne overclocking-session

mit hilfe von gefrorenem kohlendioxid gestartet und dabei ein paar
witzige fotos gemacht. die ergebnisse der aktion sind auch nicht von
schlechten eltern, oder wer hat schon mal nen 5GHz pentium gesehen? :hrhrhr:
zum eigentlichen thema bin ich aber an unserer uni fündig geworden. der lehrstuhl kälte- und kryotechnik
bietet nämlich als dienstleistung trockeneispallets an. jetzt muß nur
noch der kollege dort antworten und mir mitteilen, was der spaß kosten
soll – ma schaun, was der sagt…