fleischlos klassich, heiß und lecker

gestern hatten wir gäste geladen – zu pizza und kino. mein schatz hatte sich dank osterferien dazu breitschlagen lassen, den teig für die pizzen schon ein paar stunden eher zuzubereiten. leider habe ich beim vermitteln des teigrezepts einen fatalen rechenfehler begangen, der dazu geführt hat, daß wir nun noch so viel teig übrig haben, um heute noch brot daraus zu backen. damit das in zukunft nicht mehr passiert, möchte ich die gelegenheit nutzen, das rezept für unsere lieblingspizza hier zu verewigen. das bild zeigt eine pizza mit zusätzlicher salami, ich halte mich im text aber an die italienische norm UNI 10791:98 für echte handgemachte neapolitanische pizza, es folgt also rezept 33: pizza napoletana

pizza napoletana

pizza napoletana

zutaten (für 2 mittelgroße pizzen):
200g mehl (type 550)
125ml lauwarmes wasser
125g büffelmozarella
10g frische hefe (oder 1/2 päckchen trockenhefe)
1 dose geschälte tomaten
15g tomatenmark
1 topf basilikum
olivenöl, zucker, salz
zubereitung:
hefe im wasser auflösen, mehl mit dem wasser, einem schuß olivenöl und einer prise salz zu einem glatten teig verarbeiten. der teig kann zwar sofort ausgerollt werden, bessere ergebnisse bekommt man jedoch, wenn der teig mindestens 45 minuten zugedeckt an einem warmen ort gehen kann. basilikumblätter abzupfen und zur seite legen. dosentomaten mit tomatenmark, 1EL zucker, 1/2TL salz, ein paar der gezupften basilikumblätter und 3 EL olivenöl in einen mixbecher geben und mit dem mixstab pürieren.
je eine hälfte des teigs auf einer bemehlten fläche dünn ausrollen, am rand etwas dicker lasen. 2-3 EL der tomatensoße mit einem löffel auf dem teig verteilen, den mozarella halbieren und eine hälfte in kleine stücke zupfen, auf der pizza verteilen. je nach belieben noch etwas olivenöl über die pizza tropfen, im pizzaofen bei 400°C ca. 5 minuten backen, bis der Rand gut gebräunt ist.
(anmerkung: im normalen Backofen bei max. 250°C dauert der backvorgang länger, ein gut vorgeheizter heißer stein kann hier helfen, für richtig gute pizza sind aber höhere temperaturen notwendig. unseren geliebten alfredo gibt es leider so nicht mehr, ob das nachfolgegerät genauso gute pizza macht, kann ich nicht sagen)
durchgebackene pizza aus dem ofen nehmen und erst jetzt mit frischem basilikum belegen,
heiß servieren oder selber schmecken lassen.

Comments are closed.